STS

Erschliessung des Archivs

Standortorganisation

Die Standorte der Archivalien ergeben sich aus folgenden Kriterien: geographisch (innerhalb dieser chronologisch), nach Personennamen oder nach Fachbegriffen. Das nach Aufführungsorten abgelegte Quellenmaterial zu Theaterereignissen und –veranstaltern kommt der geographisch orientierten Theatergeschichtsschreibung entgegen. Quellen zu Theaterschaffenden sind nach deren Eigennamen auffindbar. Quellen, die einen bestimmten Fachbereich betreffen, werden nach einer in der STS entwickelten Fachsystematik aufbewahrt.

Repertorien – elektronisches Erschliessungsmittel

Die geographisch organisierten Archivablagen sind mehrdimensional elektronisch erschlossen nach Personen (Dramatiker, Komponisten, Mitglieder des Regiestabes, Interpreten) Titel, Premieren, Spielzeiten und Gattungen. Die Repertorien stellen ein Inszenierungsverzeichnis dar, in welchem je in einem Datensatz (meist basierend auf den zugehörigen Besetzungszetteln) Autor, Titel, Regiestab, Interpreten, Premierendatum, Ort und Theater sowie Gattung einer Produktion erfasst werden. Der aktuelle Bestand wird laufend ergänzt. Eine weitere Repertorien-Datei erschliesst die Bestände zum Amateurtheater. Diese Repertorien-Dateien können auch online konsultiert werden.

Weitere elektronische Erschliessungsmittel

Vor Ort konsultiert werden können folgende Datenbanken:

  1. Katalog der Videoaufnahmen
  2. Katalog der Tonträger
  3. Stücke, abgedruckt in Zeitschriften und Programmheften

Weitere Bestände sind ganz oder teilweise elektronisch erschlossen: - Plakate - Bühnenbildentwürfe - Bühnenbildmodelle - Masken - Papiertheater - Grafik